Herzlich Willkommen

Die Kulturbrücke Hamm – Kalisz e.V. möchte junge Menschen unterstützen, die in gemeinsamer künstlerischer Arbeit „Brücken“ in Europa bauen, ideell und finanziell die Sommerakademie "Erich Lütkenhaus“ der Stadt Hamm sichern helfen sowie gemeinsame kulturelle Projekte, auch in anderen Kultursparten, initiieren und fördern. Die Basis dieses Kulturaustausches bildet der Partnerschaftsvertrag zwischen der Stadt Hamm/Westf. und der polnischen Stadt Kalisz vom Juni 1991.


Aktuelles

 

 

17. Februar 2023, 19 Uhr

Unterwegs in Polen -

Begegnungen mit Menschen, ihrer Geschichte und Heimat

Hans Bollinger liest aus seinem Buch

Ort: Café Komma, Ostenwall 79, 59065 Hamm

Eintritt frei

 

 


Jahresprogramm


JAHRESPLAN 2023

Jahresprogramm 2023

 

Freitag, 17.02.2023

Unterwegs in Polen - Begegnungen mit Menschen, ihrer Geschichte und Heimat

Hans Bollinger liest aus seinem Buch

Café Komma, Ostenwall 79, 59065 Hamm

 

Eintritt frei

 

Freitag, 03.03.2023, 19 Uhr

Der andere Blick, Wahrnehmungen die Ukraine betreffend

Lesung mit Texten ukrainischer, russischer, polnischer, deutscher u.a. Autorinnen und Autoren

Lesecafé der Stadtbüchereien Hamm

 

eine Kooperation mit den Stadtbüchereien Hamm

 

Sonntag 02.04.2023,  10 Uhr

Osterfrühstück

Café Komma

Bitte anmelden bis spätestens 24.03.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Chronik

 

Foto: Stefan Watzstedt
Foto: Stefan Watzstedt
Foto: Stefan Watzstedt
Foto: Stefan Watzstedt
Foto: Markus Klüppel
Foto: Markus Klüppel

Be-Merkenswerte Aktivitäten der Kulturbrücke Hamm – Kalisz e.V. (uk)

 

Donnerstag 29.09.2022

Der Leiter der Stadtbücherei, Jens Boyer, konnte 20 Zuhörer:innen an diesem Abend im Lesecafé zu einer Veranstaltung der Kulturbrücke unter der Überschrift „Christines Literaturcafé" begrüßen.

Mitglieder vermittelten in Leseproben, gekonnt vorgetragen, fast exemplarisch einen Einblick in neuere und neuste Literatur bekannter polnischer Autor:innen, sowohl amüsanten als auch nachdenklich stimmenden Inhalts.

Liedbeiträge, engagiert dargeboten von Axel Ronig, der sich auf der Gitarre begleitete, unterbrachen die interessante Textabfolge.

 

 

Samstag, 24.09.2022

Eröffnung der Ausstellung der XV. Sommerakademie durch Torsten Cremer, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse, und Oskar Burkert, Bürgermeister der Stadt Hamm.

Es ist geschafft, die XV. Sommerakademie konnte ohne größere Komplikationen beendet werden. Die Atmosphäre in der Zusammenarbeit war freundschaftlich und im Sinne Erich Lütkenhaus' förderlich! Frau Lütkenhaus teilte mit, dass sie bei besserer Gesundheit gerne zur Eröffnung gekommen wäre. Sie ließ alle Anwesenden grüßen und freute sich, dass 2024 eine XVI. Akademie stattfinden soll. 2024 wäre ihr Mann 100 Jahre alt geworden.

Vor einem Jahr, im September 2021, begann mit einem Gespräch im Dekanat der Pädagogisch-Künstlerischen Fakultät die Planung zu dieser Sommerakademie. Mit dem Thema Wolnosc/Freiheit war wieder ein hochbrisantes Thema im politischen, aber auch persönlichen Bereich angesprochen, wie die Ereignisse seit Anfang 2022 zeigen sollten.

„Die Gedanken sind frei“, sagt ein um 1800 entstandenes Lied. Damit ist auch die Aufgabe des diesjährigen Workshops angesprochen: Wie sehen junge Menschen „Freiheit“, wie gestalten sie dazu ihre Vorstellungen künstlerisch, ggf. auch als direkt betroffene Menschen?

In vielfältiger Form zeigen die Bilder der Ausstellung im Foyer der Sparkasse Antworten.

Samstag, 3.9. Von Polen nach Hamm verschlagen

Bei einem Gang über den Hammer Südenfriedhof aus Anlass des Jahrestages des Beginns des Zweiten Weltkriegs lernten Mitglieder der Kulturbrücke und des Hammer Geschichtsvereins anhand von Grabsteinen Schicksale von Menschen kennen, die infolge des Krieges nach Hamm gelangt waren und hier verstarben: Ehemalige polnische Zwangsarbeiter dienten in der britischen Transport-Einheit in der Beisenkamp-Kaserne, darunter ein polnischer Offizier, der am Warschauer Aufstand aktiv teilgenommen hatte. Männer und Frauen aus Polen mussten in Hamm in Landwirtschaft und Industrie arbeiten. Polnische Priester, die das KZ Dachau überlebt hatten, leisteten in Hamm Seelsorge.

 

 

 

 

Swieto Miasta Kalisz

Stadtfest in Kalisz (09. – 12. Juni 2022 )

 

Teilnehmende der Kulturbrücke: Ute Knopp, Ulrich Kroker

 

Versuch eines Kurzberichts

 

Das Stichwort“Ukraine“ war allgegenwärtig!

 

 

Do 9.6. Ankunft nach ca. 850 km bei den „Allerheiligen“ (Pizzeriakette: Tutti Santi); wohltuende Speisung in entsprechender Raumgestaltung (s. Bild),begleitet von Blitz und Donner!

 

 

Fr 10.6. -Martyna, der besten Abiturientin 2022 des A.-Asnyk-Liceums (s. Bild), überreichen wir eine Ehrenurkunde des Hammer OB ( Tradition seit 2001).

 

-Pflanzung eines Baumes im Park der Freundschaft (25 Jahre Partnerschaft mit Martin, Stadt in der Slowakei), wenige Schritte vom Hammer Baum( 31 Jahre)

 

-Besuch des Liceums für Bildende Kunst (in etwa gymn. Oberstufe mit Abitur),normale" Fächer + Kunstgeschichte, prakt. Arbeiten, Wahlfächer u.a. Gestaltung, Restauration, Architektur.

 

Aktivitäten u. a.: Planung einer Wohnung in einer Baulücke (2,50 m breit, 3-geschossig ); wurde ausgeführt! Schüler:innen und Anwohner planen und gestalten eine andere Baulücke (s. Bilder). (hoch interessant!)

 

-feierliche Ratssitzung (über drei Stunden Reden und etwas musikalischer Rahmen ); Entschädigung: ein opulentes Bufett.

 

Besonderer Dank wurde dem Stadtpräsidenten ausgesprochen: vor 3 Wochen wurde die Fläche des ehem. jüdischen Friedhofs als Bodendenkmal anerkannt.

 

 

 

Sa 11.6.-Besichtigung einer“Festung“ (s. Bilder)= Gefängnisbau aus dem 19. Jahrh. für 1 000 Insassen; 2015 waren es noch 120! Umbau zu einer Fachschule für Justizwesen. Ein Ort für Gruselkrimis!

 

-Besuch im Sozialzentrum der Orioniten, die durchreisende Menschen aus der Ukraine betreuen. Die Ordensgemein-schaft erhielt die Spende der Kulturbrücke

 

( 2900 € ), um Gegenstände des alltäglichen Gebrauchs den Menschen kaufen zu können. Gespräch über die Betreuungsarbeit, Finanzierung, Perspektiven. Im

 

Zusammenhang eine berührende Begegnung mit einer jungen Mutter, deren 3. Kind in Kalisz geboren wurde.

 

-Schießen gegen eine Spende für die ukrainische Partnerstadt Kamianet Podolski bei der Schützenbruder-schaft.

 

Anschließend übergibt Dr. Wypych („Sommerakademie“) seine Insignien als König vor dem Rathaus seinem Nachfolger ( s. Bild). Viel Pulverdampf und Kanonen-/ Pistolendonner!

 

-wohltuendes Kontrastprogramm im Konzert des Philharmonischen Orchesters Kalisz mit Mozart, Beethoven und einem „Ave Maria“, gesungen von einer ukrainischen Mezzosopranistin (s. Bild).

 

-Abendessen ab 22 Uhr! Lautstarke „Abschiedsmusik“ im Innenhof des eigentlich gastfreundlichen Hilton-Hotels (wohl bis 2 Uhr in der Früh!)